Kinder aus der Klemme

Please stop fighting! Depressed little girl leaning at the table and covering ear with hands while her parents shouting at each other in the background

„Wir brauchen nicht so fortzufahren, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein.“ (Christian Morgenstern)

Stimmen von zwei Eltern nach dem Programm
„Ich bin verantwortlich für meine Eskalation […] Ich habe die Möglicheiten, es so zu gestalten, dass es für mein Kind gut ist, dass es für mich gut ist… und das kann ich üben […]“
„Wir sind die Experten in eigener Sache – niemand kann es besser als wir selbst […] Sicherheit für unser Kind können wir nur zusammen geben!“ 

Nächster Kursstart ist voraussichtlich 13. August 2020
>>> weitere Informationen
>>> NEU: Arbeitsbuch für Eltern erscheint 03/2020

Ein Mehrfamilien-Programm für getrennte hochkonflikthafte Eltern

Eltern prägen die Vorstellungen der Kinder von Familie, Liebe, Elternschaft und Partner­schaft. Erlebte Konflikte können Kinder traurig, wütend und ängstlich stimmen. Sind die Eltern aber gleichzeitig die Quelle ihrer Beunruhigung, sitzen Kinder in der Klemme. Als Folge entwickeln viele Kinder wütendes, oppositionelles Verhalten, verstummen oder sind deprimiert. Ist ihr inneres Gleichgewicht erschüttert, kann das zu Schlaf- und Konzentrati­onsstörungen, schulischem Leistungsabfall oder anderen Symptomen führen.

Bei Kinder aus der Klemme versuchen wir, gemeinsam mit Eltern und Kindern einen Weg zu finden, der aus dem immer wiederkehrenden Streit herausführt. Da der Konflikt in vielen Fällen schon seit Jahren besteht und oft schon vor der Trennung begonnen hat, ist das in der Regel harte Arbeit. Der Schwerpunkt dieses Programms liegt bei den Eltern. Sie sind es, die etwas verändern müssen, damit sich die Situation, in der ihre Kinder aufwachsen, verbessert. Wir verlangen von den Eltern, dass sie sich voll und ganz dafür einsetzen, aus dem Teufelskreis ihrer Konfliktmuster herauszukommen. Das funktioniert, indem die Eltern die Aufmerksamkeit auf ihr eigenes Verhalten lenken und damit aufhören, auf den anderen Elternteil zu zeigen. Wenn die Eltern herausfinden, wie und wo sie selbst den Teufelskreis durchbrechen können, kann es ihnen gelingen, die andere Person loszulassen. Das ist eine enorme Herausforderung!

Wir arbeiten mit sechs Familien gleichzeitig: die sechs Elternpaare, also zwölf Eltern, bilden die eine Gruppe; die andere Gruppe besteht aus deren Kindern (ab einem Alter von vier Jahren). Die Kinder können hier miteinander ihre eigenen Kräfte und Robustheit verstärken und nach Möglichkeiten suchen, wie sie mit ihrer Situation besser umgehen können. In der Kindergruppe sorgen zwei Kindertherapeuten für eine sichere Atmosphäre, in der die Kinder ihre Geschichte erzählen können und gestärkt und ermutigt werden.

Dank einer Förderung durch die SKala – Initiative, wird das Programm wissenschaftlich evaluiert. Für eine Teilnahme an dem innovativen Programm braucht es die Kooperation mit dem zuständigen Jugendamt. Wir unterstützen Sie gern dabei.

>>> zum Programm…
>>> Kurse für Eltern…
>>> Weiterbildungen für Fachkräfte…
>>> Veranstaltungshinweise…

Das Programm mit dem niederländischen Namen Kinderen uit de Knel wurde entwickelt nach Ideen von Justine van Lawick & Margreet Visser vom Lorentzhuis und dem Traumazentrum für Kinder und Jugendliche (KJTC) in Haarlem, Niederlande

In Berlin kooperieren die beiden Jugendhilfeträger
Jugendwohnen im Kiez – Jugendhilfe gGmbH | Hobrechtstraße 55 | 12047 Berlin
Fon: + 49 (0)30.74756 – 0, Fax: – 101
info@jugendwohnen-berlin.de | www.jugendwohnen-berlin.de

Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH | Christinenstr. 18/19 | 10119 Berlin
Fon: +49 (0)30. 443 83 – 0, Fax: – 100
info@pfefferwerk.de | www.pfefferwerk.de

unter wissenschaftlicher Begleitung durch die Medical School Berlin (MSB)
Prof. Dr. Holger von der Lippe | Calandrellistraße 1-9 | 12247 Berlin
Fon: +49 (0)30 7668 375 802

gefördert wird das Programm und die wissenschaftliche Begleitung durch die SKala-Initiative